Ein Tag als Gemüse­gärtnerin

Gemüsegärtnerinnen haben einen sehr abwechslungsreichen Beruf. Sie sind häufig draussen in der Natur und bauen verschiedene Gemüsearten an. Während der Ausbildung lernen sie viel über Pflanzen, aber auch über landwirtschaftliche Maschinen und technische Geräte. Sie wissen, wie sie ihre Produkte als Unternehmerinnen auf den Markt bringen können und übernehmen schnell selbst Verantwortung. Möchtest du mehr über diesen vielseitigen und spannenden Beruf erfahren?

Mach mit! So gehts

Gemüsebetriebe und Gemüsegärtnerinnen aus der ganzen Schweiz laden dich ein, am Zukunftstag ihre Branche kennenzulernen.

  • Ab Ende Juni werden laufend neue Angebote im Menü «Angebote» ausgeschrieben.
  • Die Anmeldung ist nach den Sommerferien möglich.

Bildquelle: Stiftung Bächtelen, Wabern

Zur Vorbereitung

Noch
Fragen?

Mehr Antworten

Der Zukunftstag findet jeweils am zweiten Donnerstag im November statt. Nächster Termin ist der 9. November 2023.

Es ist wichtig, den Zukunftstag von einem normalen Berufsschnuppertag zu unterscheiden. Am Zukunftstag steht das Entdecken geschlechtsuntypischer Berufe und Tätigkeiten im Fokus. Ziel ist es, eine ausgewogene Vertretung von Frauen und Männern in der Berufswelt zu fördern. Kinder und Jugendliche werden ermutigt, Ausbildungen und Berufe in Betracht zu ziehen, in denen ihr Geschlecht bisher untervertreten ist. Deshalb sind die Angebote nach Geschlecht aufgeteilt. Wir berücksichtigen das Geschlecht, mit dem sich das Kind identifiziert: Für trans oder non-binäre Schüler:innen und deren Eltern steht das Team der Geschäftsstelle des Zukunftstags bei Bedarf gerne beratend zur Seite.

Der Zukunftstag richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Klasse. Je nach Kanton, Spezialprojekt und Angebot gelten abweichende Teilnahmebedingungen.

Die Anmeldung für die Spezialprojekte ist verbindlich. Abmeldungen sind nur in begründeten Ausnahmefällen möglich. Eine Abmeldung ist für die Betriebe und Organisationen sowie für die Geschäftsstelle mit hohem Aufwand verbunden.

Die Eltern sind für den Hin- und Rückweg der Kinder verantwortlich. Bei den Spezialprojekten werden sie betreut. Einzelne Betriebe und Unternehmen bieten Programmpunkte für Eltern an.