Mädchen-Informatik-los!

Informatik ist ein buntes Berufsfeld mit fast unbegrenzten Möglichkeiten. Denn Informatik steckt nicht nur in PCs, sondern auch in Handys, Waschmaschinen, Flugzeugen und QR-Codes. Als Informatikerin rekonstruierst du beispielsweise im Team einen alten Tempel auf dem Bildschirm, erprobst mittels Computersimulation ein neues Krebsmedikament oder entwickelst ein fälschungssicheres Flugticket.

Wer in der Informatik arbeitet, muss gerne mit Menschen zu tun haben und braucht Fantasie – diese zwei Eigenschaften bringen viele Mädchen mit. Auch du?

Mach mit! So gehts

Am Nationalen Zukunftstag öffnen zahlreiche Banken, Versicherungen, Industriebetriebe, Fachhochschulen, Universitäten und Hilfsorganisationen ihre Informatikabteilung.

  • Ab Ende Juni werden laufend neue Angebote im Menü «Angebote» ausgeschrieben.
  • Die Anmeldung ist nach den Sommerferien möglich. Die Anmeldedaten in deinem Kanton findest du hier.

Zur Vorbereitung

Noch
Fragen?

Mehr Antworten

Der Zukunftstag findet jeweils am zweiten Donnerstag im November statt. Nächster Termin ist der 10. November 2022.

Es ist wichtig, den Zukunftstag von einem normalen Berufsschnuppertag zu unterscheiden. Am Zukunftstag steht der Seitenwechsel im Zentrum, d. h. das Entdecken geschlechtsuntypischer Berufe und Tätigkeiten. Damit will der Zukunftstag Kindern und Jugendlichen die Vielfalt der Möglichkeiten aufzeigen. Es geht also nicht darum, einen Wunschberuf näher kennenzulernen, sondern Berufe zu erkunden, die von ihrem Geschlecht weniger häufig gewählt werden.

Der Zukunftstag richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 5. bis 7. Klasse. Je nach Kanton, Spezialprojekt und Angebot gelten abweichende Teilnahmebedingungen.

Die Anmeldung für die Spezialprojekte ist verbindlich. Abmeldungen sind nur in begründeten Ausnahmefällen möglich. Eine Abmeldung ist für die Betriebe und Organisationen sowie für die Geschäftsstelle mit hohem Aufwand verbunden.

Die Eltern sind für den Hin- und Rückweg der Kinder verantwortlich. Bei den Spezialprojekten werden sie betreut. Einzelne Betriebe und Unternehmen bieten Programmpunkte für Eltern an.

Unterstützt durch